[Plauderecke] Jahresrückblick 2018

Pünktlich zum Jahresende präsentiere ich euch meinen Jahresrückblick 2018. Zunächst zwei wichtige Ereignisse, die mein Blog-Jahr 2018 geprägt haben:

2018 begann mit meinem Blog-Geburtstag. Am 12. Januar ist Mein Lesezeichen Blog 2 Jahre alt geworden. Prost, darauf trinke ich.

Im Mai kam die DSGVO. Sie verbreitete Angst und Schrecken, säte Panik und führte dazu, dass viele Blogs offline gingen. Mein WordPress-Blog ging am 7. Mai 2018 ebenfalls offline. Danach versuchte ich meine Facebook-Seite zu pflegen und als Ersatz zu benutzen. Doch eine Facebook-Seite und ein eigener Blog sind einfach nicht vergleichbar – das lernte ich ziemlich schnell. Und so fasste ich den Entschluss, einen selbstgehosteten Blog zu starten. Im Juli 2018 fand mein Blog also ein neues Zuhause. Das Endergebnis gefällt mir sehr gut, auch wenn bisher immer noch einige, alte Rezensionen fehlen. Ich habe es leider bisher noch nicht geschafft alle zu überarbeiten. Oft musste ich nämlich meine Masterarbeit über meinen Blog stellen, weshalb Vieles liegen geblieben ist (wie z. B. die Montagsfrage). Aber ich bin positiv gestimmt, dass mit Abgabe der Masterarbeit auch auf meinem Blog neue, bessere Zeiten anbrechen werden.

Auch dieses Jahr habe ich an einer Challenge teilgenommen, an der ich kläglich gescheitert bin. Ich spreche natürlich von der Challenge ‚#18für 2018‚. Von diesen 18 Büchern, die ich mir für dieses Jahr vorgenommen hatte, habe ich gerade mal die Hälfte geschafft. Und was sagt mir das? Ich bin nicht für Challenges gemacht. Deswegen wird es auch keine ‚#19für2019‘ geben. Meine eigene, kleine Challenge (‚Meine Universal-Bibliothek‚) führe ich aber nach wie vor fort – ohne Zeitdruck und Stress.


Und jetzt kommt die Abrechnung! 2018 habe ich

  • 74 Bücher,
  • 24 111 Seiten,
  • 60 Print-Bücher und
  • 14 eBooks gelesen.


Meine Highlight 2018 möchte ich euch natürlich auch nicht vorenthalten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


So viel zu 2018. Wie es sich gehört, habe ich auch ein paar buchige Vorsätze für das kommende Jahr:

  • Wieder Montagsfragen beantworten
  • Fehlende Rezensionen überarbeiten
  • Mehr italienische und englische Bücher lesen
  • Mehr auf Italienisch und Englisch rezensieren
  • Rezensionen nicht mehr auf die lange Bank schieben
  • Mein erstes Rezensionsexemplar anfragen

Ich bin gespannt, was mich im kommenden Jahr alles erwartet. Welche Herausforderungen, welche Entscheidungen, welche Bücher und welche Autoren. In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019. Kommt gut rüber. Wir sehen uns dort.

Eure Wiebke!

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen? Ich freue mich über eine Bewertung
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.