Meine Lesezeichen 2018

[Rezension] DOORS ! Blutfeld

Titel: DOORS ! Blutfeld
Autor: Markus Heitz
Verlag: Verlagsgruppe Droemer Knaur
Seiten: 304
Preis: TB 9,99€
ISBN: 978-3-426-45430-5
Erschienen: 2018

© Coverabbildung: Verlagsgruppe Dromer Knaur

 

Kurzbeschreibung
Anna-Lena van Dam verschwindet in einem mysteriösen Höhlensystem unterhalb der Villa ihrer Familie. Ihr Vater schickt ein Expertenteam los, um seine Tochter zu finden. Das Team stößt bei seiner Suche auf geheimnisvolle Türen. Als sie durch eine der Türen hindurchtreten, landen sie im Mittelalter des 9. Jahrhunderts. Doch dieses Mittelalter ist anders als jenes, welches wir aus Filmen und Geschichtsbüchern kennen.

Meine Meinung
Die Roman-Reihe DOORS besteht aus insgesamt zwei Staffeln. Bisher ist nur Staffel 1 erschienen und diese umfasst drei Romane: Dämmerung, Blutfeld und Kolonie. Die zweite Staffel (Energia, Vorsehung und Wächter) erscheint im Sommer 2019. Ich halte sehr große Stücke auf Markus Heitz, weshalb bei mir sehr große Vorfreude bzgl. dieser experimentellen Roman-Reihe aufkam. Die Idee, welche hinter der Romanreihe steckt, hat mich von Anfang an fasziniert. Ausgangspunkt der drei Bücher ist immer dasselbe Anfangsszenario: Anna-Lena van Dam verschwindet und ein Team begibt sich auf ihre Versen, um sie zu finden. Die restliche Handlung unterscheidet sich, je nachdem durch welche Tür das Expeditionsteam schreitet. Bisher habe ich nur Blutfeld gelesen, weshalb sich diese Rezension nur auf diesen Roman beschränkt und die anderen zwei außen vor lassen. Ich war von Anfang an gespannt, ob diese Geschichten, der ganzen Aufregung, die sie erzeugt haben, gerecht werden können. Ich gehe mit gemischten Gefühlen aus der Lektüre von Blutfeld heraus.

[Rezension] Aubrine – Erhebe deine Stimme

Titel: Aubrine – Erhebe deine Stimme
Autorin: Mia Faber
Verlag: Amrûn Verlag
Seiten: 410
Preis: TB 14€, Kindle 3,99€
ISBN: 978-3958693302
Erschienen: 2018

© Coverabbildung: Amrûn Verlag

 

Kurzbeschreibung
Als Aubrine aufwacht, ist sie desorientiert, ohne Erinnerungen und ihrer Stimme beraubt. Der Ort, an dem sie erwacht, ist eine Strafkolonie auf dem Mond. Gemeinsam mit einem Mithäftling erkundet sie die Station und plant ihre Flucht zurück auf die Erde.

Meine Meinung
Auf der BuchBerlin besuchte ich die Lesung der Autorin Mia Faber. Für den Roman ‚Aubrine – Erhebe deine Stime‘ war ich sofort Feuer und Flamme. Grundsätzlich lese ich sehr gerne Dystopien, wenn auch nicht sehr häufig. Bei diesem Roman handelt es sich um eine Dystopie mit (leichten) Grusel- und Horrorelementen und ganz viel Science-Fiction. Die Gesellschaft, wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Es gibt keine Umweltverschmutzung, keine Kriminalität mehr. Doch das, was den Menschen eigentlich ausmacht, ist ebenfalls verschwunden: die Menschlichkeit, die Diversität, die Kultur. Es zählt nur noch eines: Produktivität. Unliebsame Personen werden, ohne, dass die breite Masse der Gesellschaft davon etwas mitbekommt, auf eine Strafkolonie auf dem Mond verfrachtet und ihrer Stimme beraubt. Doch auf dem Mond gehen seltsame Dinge vor sich…

[Rezension] Spinning Silver | Das kalte Reich des Silbers


Titel: Spinning Silver
Autor: Naomi Novik
Verlag: Macmillan
Seiten: 474
Preis: £ 13,99
ISBN: 978-1509-899-029
Erschienen: 2018

© Coverabbildung: Macmillan

 

Kurzbeschreibung
Miryem ist die Tochter eines mittelmäßigen Geldverleihers. Um der Armut zu entgehen, übernimmt sie die Arbeit ihres Vaters. Ihr Handeln ist zunehmend von Erfolg gekrönt, sodass der König des Winters auf sie aufmerksam wird und sie herausfordert. Irina soll den Zaren heiraten. Doch dieser ist unberechenbar und in ihm lauert ein Monster. Können die beiden Mädchen ihrem Schicksal entfliehen?

Meine Meinung
Dieser Roman ist Magie – durch und durch, von der ersten bis zur letzten Seite. Das ist Naomi Novik, wie man sie liebt und gerne liest. Zunächst war ich tatsächlich etwas skeptisch, weil mir ‚Uprooted‘ so gar nicht gefallen hat. Aber nach ein paar Seiten schon, waren meine Zweifel wie weggeblasen. Es kam mir vor, als hätte die Autorin, vor allem im Hinblick auf den Schreibstil, eine 360° Wendung vollführt. Anders als bei ‚Uprooted‘ ist dieser nicht ausschweifend und langweilig, sondern pointiert aber trotzdem tiefgehend.

[Rezension] Das rote Adressbuch

Titel: Das rote Adressbuch
Autor: Sofia Lundberg
Übersetzerin: Kerstin Schöps
Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 352
Preis: HC 20€
ISBN: 978-3-442-31499-7
Erschienen: 2018

© Coverabbildung: Goldmann Verlag

 

Kurzbeschreibung
Im Alter von 10 Jahren schenkt Doris Vater ihr ein rotes Adressbuch, in dem sie alle Menschen, denen sie auf ihrem Lebensweg begegnet, verewigen soll. Nun ist Doris bereit ihre letzte Reise anzutreten. Doch zuvor schreibt sie ihre Lebensgeschichte nieder. Das rote Adressbuch weist ihr dabei den Weg.

Meine Meinung
‚Das rote Adressbuch‘ ist ein Frauenroman. Nicht nur von der Aufmachung her, sondern auch vom Inhalt. Und doch habe ich ihn gelesen und er hat mir gefallen. Denn die Art und Weise wie die Geschichte erzählt wird, ist einzigartig und originell. Es ist faszinierend, was man aus einem Alltagsgegenstand wie einem Adressbuch, das heutzutage wahrscheinlich nur noch von wenigen geführt wird, zaubern kann.

[Rezension] Beim Leben meiner Mutter

Titel: Beim Leben meiner Mutter
Autorin: Rowan Coleman
Übersetzerin: Marieke Heimburger
Seiten: 416
Verlag: Piper Verlag
Erschienen: 2017
Preis: PB 16€, TB 10€
ISBN: 978-3-492-06079-0

© Coverabbildung: Piper Verlag

 

Kurzbeschreibung
Kurz nach dem Selbstmord ihrer Mutter Marissa, reisen die Schwestern Luna und Pia nach Brooklyn, dem Geburtsort ihrer Mutter. Dort kommen sie einem dunklen Geheimnis ihrer Mutter auf die Spur, welches Marissa jahrelang quälte und sie schließlich in den Selbstmord trieb. Die beiden Schwestern versuchen alles, um ihre Mutter zu retten. Sie schrecken selbst vor einer Reise in die Vergangenheit nicht zurück, ungeachtet der Konsequenzen.

Meine Meinung
Diesen Roman zu lesen, stellte für mich eine richtige Herausforderung dar. Mehrfach spielte ich mit dem Gedanken, ihn einfach abzubrechen, weil ich ihm fast nichts abgewinnen konnte. Zunächst aber zu den Aspekten, die mir gefallen haben. Das sind genau zwei: Erstens der Schreibstil. Obwohl ich dem Inhalt nicht viel abgewinnen konnte, hat der Schreibstil dafür gesorgt, dass ich dran blieb. Die Autorin drückt sich sehr gewählt und wortgewandt aus. Sie schafft es mit der Erzählweise eine gewisse Spannung aufrechtzuerhalten. Man möchte stets wissen wie es weitergeht, obwohl man es eigentlich schon längst weiß. Der Roman ist gut lesbar und man kommt sehr schnell voran. Der zweite Aspekt, der mir gut gefallen hat, war die bedingungslose Liebe zwischen Luna und ihrer Mutter. Diese emotionale Bindung habe ich der Hauptfigur durchaus abgekauft, auch wenn es stellenweise sehr dick aufgetragen war. Was mich sehr genervt hat, waren ihre ständigen Beteuerungen, dass sie ihre Mutter retten würde – koste es was es wolle. Ok, ja, nach dem zehnten Mal haben es auch die unaufmerksamsten Leser verstanden.

Nun zu dem, was mir nicht gefallen hat. …

[Rezension] Fragmente


Titel: Fragmente
Autor: Emrah Serbes
Übersetzerin: Selma Wels
Verlag: Binooki Verlag
Seiten: 180
Preis: HC 19,90€
ISBN: 978-3-943562-47-7 

© Coverabbildung: Binooki Verlag

 

Kurzbeschreibung
In den Fragmenten versammeln sich Geschichten, Weisheiten, Gedankenspiele und Gefühlsschnipsel, die alle eins gemein haben: Sie stellen das Leben mitsamt seinen Irrungen und Wirrungen in Frage.

Meine Meinung
Mein erster Eindruck bei dieser Sammlung war gemischt. Ich hatte tatsächlich Schwierigkeiten, mich auf den Schreibstil und den Inhalt der Fragmente einzulassen. Das Adjektiv, welches das Buch am besten beschreibt, ist exzentrisch. Es ist ein außergewöhnliches Buch, an das man sich langsam gewöhnen muss. Es hat ein wenig gedauert, bis es bei mir Klick gemacht hat und ich mich darauf einlassen konnte. Aber je häufiger ich nun nach Abschluss der Lektüre durch das Buch blättere, desto mehr gefallen mir die Fragmente von Emrah Serbes.

[Rezension] Heimkehren

Titel: Heimkehren
Autor: Yaa Gyasi
Übersetzerin: Anette Grube
Verlag: Dumon Buchverlag
Seiten: 416
Preis: HC 22€, TB 12€
ISBN: 978-3-8321-6460-7
Erschienen: 2018

© Coverabbildung: Dumon Buchverlag

Kurzbeschreibung
Die Geschichte nimmt ihren Anfang mit zwei Frauen: Effia und Esi – zwei Schwestern, die sich niemals kennenlernten. Ihre Lebenswege kreuzen sich nicht, sondern schlagen höchst unterschiedliche Wege ein. Im Ghana (Afrika) des 18. Jahrhunderts wird Esi als Sklavin in die USA verkauft, während Effia einen britischen Sklavenhändler heiratet. Aus dem Schicksal der zwei Frauen entwickelt sich eine leidvolle Geschichte, die Jahrhunderte, Generationen und Kontinente überspannt.

Meine Meinung
Zwischen den Buchdeckeln spinnt Yaa Gyasi eine außergewöhnliche Geschichte, die eine ungeheure Wirkung entfacht. Zunächst begleitet man Effia und Esi auf ihrem Lebensweg. Daraufhin die nachfolgende Generation und so geht es immer weiter. Insgesamt acht Generationen umspannt der Roman. Die letzte Station ist unsere heutige Zeit. Die Struktur des Romans ist ein lebendiggewordener Stammbaum: bewegt und vielfältig. So etwas habe ich tatsächlich noch nie gelesen.

[Rezension] Wie ich fälschte, log und Gutes tat

Titel: Wie ich fälschte, log und Gutes tat
Autor: Thomas Klupp
Verlag: Berlin Verlag, Piper Verlag
Seiten: 254
Preis: HC 20€
ISBN: 978-3-8270-1366-8
Erschienen: 2018

© Coverabbildung: Berlin Verlag, Piper Verlag

 

Kurzbeschreibung
Benedikt Jäger ist 16 und nach außen hin der perfekte Musterschüler und Vorzeigesohn. Doch hinter den Kulissen findet ein ganz anderes Leben statt: krasse Parties und schlechte Noten. Allgemein läuft in der Kleinstadt nicht alles so wie es den Anschein hat. Mehr Schein als Sein, ist hier das Motto.

Meine Meinung
Benedikt Jäger ist und tut all das, was ich mir während meiner Schulzeit nicht mal zu träumen wagte. Ich erledigte stets brav meine Hausaufgaben, bereitete mich gewissenhaft auf Klausuren vor und zeigte jede Note, egal wie schlecht sie war, vor. Eins steht fest, Jäger und ich wären keine Freunde geworden. Gerade aus diesem Grund war dieser Roman einfach herrlich und häufig zum Kugeln. Obwohl ich mich ziemlich auf die Schippe genommen fühlte, gefiel mir genau dieser Aspekt des Romans besonders gut. Weiden, Jäger und die anderen Figuren verkörpern unsere Leistungsgesellschaft, sie kritisieren und ziehen sie durch den Kakao. Der Roman ist Gesellschaftskritik in einem interessanten Gewand.

[Rezension] Fremd

Titel: Fremd
Autoren: Ursula Poznanski, Arno Strobel
Verlag: Rowohlt Verlag
Seiten: 393
Preis: 16,99 €
ISBN: 978-3-8052-5084-9
Erschienen: 2015

© Coverabbildung: Rowohlt Verlag

 

Kurzbeschreibung
Als Erik Abends nach Hause kommt, wird er von seiner Verlobten Joanna gewaltsam attackiert. Es stellt sich heraus, dass sie ihn aus ihrem Leben und Kopf gelöscht hat – ohne es zu wissen. Wie kann das sein? Was steckt dahinter?

Meine Meinung
Die Grundidee, die diesem Thriller zugrundliegt, ist genial. Joanna erkennt ihen Verlobten Erik nicht mehr. Erik ist fassungslos und versteht nicht, was passiert ist. Der Leser wird mit einem Wechselbad der Gefühl konfrontiert (Drama baby, Drama!). Die Handlung schreitet wellenartig voran. Momente der Ruhe werden abgelöst von Momenten der Eskalation. Es ist ein Auf und Ab. Man ist hin- und hergerissen. Man regt sich mit den beiden Hauptfiguren auf, wählt eine Seite und im nächsten Moment wechselt man über. Dabei sind beide Figuren alles andere als sympathisch.

[Rezension] Die Königin von Lankwitz

Titel: Die Königin von Lankwitz
Autor: Max Urlacher
Verlag: Ullstein Buchverlage
Seiten: 201
Preis: TB 10 €
ISBN: 978-3-548-29019-5
Erschienen: 2018

© Coverabbildung: Ullstein Buchverlage

 

Kurzbeschreibung
Bea und Irene kommen frisch aus dem Knast und wollen unter keinen Umständen zurück. Um sich ihr Leben zu finanzieren, gründen die beiden Freundinnen eine Ich-AG: Sie helfen Frauen dabei, Rache an den Männern zu nehmen, die das Leben nur unnötig schwer machen. Doch die Konkurrenz lauert schon.

Meine Meinung
Hätte ich vor dem Lesen das K-Orakel konsultiert, hätte ich gewusst, dass dieses Buch nichts für mich ist. Aber wie heißt es so schön? Hinterher ist man immer schlauer. Sowas Trashiges habe ich lange nicht gelesen. Das Buch ist natürlich nicht durch und durch schlecht. Es gibt ein paar Highlights, diese sind allerdings kurzlebig und gehen sehr schnell im Rest der sehr abstrus und verrückt anmutenden Geschichte unter. Zu meinen Highlights zählen: das K-Orakel, Herbert, die zwei Hauptfiguren und der Epilog. Bea und Irene sind zwei Marken, sehr originell gestaltet, durch und durch theatralisch und absolut (un)glaubwürdig.